Modernisierte Mehrfamilienhäuser das Baugenossenschaft Langen eG.

„Steinberg leben. Unser Zuhause.“ Ein neues Quartier am Steinberg

Die Baugenossenschaft Langen eG wurde 1947 gegründet, um den Wohnungsmangel zu beheben. Heute ist Wohnraum, vor allem bezahlbarer wieder knapp. Darum wollen wir unsere noch freie Fläche auf dem quadratischen Grundstück zwischen Kurt-Schumacher-Straße, Am Neuen Wald, Am Schleifweg und Konrad-Adenauer-Straße bebauen. Dort stehen bereits zwei Wohngebäude von uns mit insgesamt 57 Wohneinheiten.

Unter dem Projektnamen „Steinberg leben. Unser Zuhause.“ hatten wir 2017 sechs Architekturbüros einladen, an einem Architektenwettbewerb teilzunehmen. Die Vorgabe: Sie sollten bei ihrer Planung Schwerpunkte auf Wohnqualität, wozu u.a. Raumgröße, Licht und Bäder gehören, Barrierefreiheit und auf Wirtschaftlichkeit setzen. Es sollten Wohnungen unterschiedlicher Größe für Familien, Senioren, Paare oder Singles entstehen.

Unser Ziel ist es, mit unseren Mieten deutlich unter dem Preis zu bleiben, der derzeit in Langen für Wohnen im Neubau verlangt wird. 14 Euro den Quadratmeter halten wir für zu viel. Wir wollen keinen Luxus, aber qualitativ hochwertiges Wohnen für unter 10 Euro den Quadratmeter.

Mit Unterstützung von stadt.bau.plan. hatten wir uns für einen einstufigen, nicht anonymen Einladungswettbewerb entschieden. Das Preisgericht fand im Juni 2017 in der neuen Stadthalle Langen statt. Einstimmig fiel die Wahl auf den Entwurf des Frankfurter Architekturbüros Scheffler + Partner Architekten BDA für den ersten Platz. Der zweite und dritte Preis gingen an die Büros schneider+schumacher, Frankfurt am Main sowie BITSCH+BIENSTEIN Architekten, Wiesbaden.

Scheffler + Partner überzeugen mit einer klaren, modernen Architektur. Vier Neubauten in Massivbauweise sind geplant, die sich in der Höhe und Gebäudetiefe am Bestand orientieren und sich harmonisch in die bereits bestehende Bebauung am Steinberg einfügen. Auf einer Wohnfläche von ca. 6.350 Quadratmetern sind 86 Wohneinheiten verteilt. Die Wohnungsgrößen variieren zwischen 2-Zimmer-, 3-Zimmer- und 4-Zimmerwohnungen. Alle Wohnungen sind mit Balkon oder Terrasse sowie Tageslichtbädern ausgestattet. An der Kreuzung Am Schleifweg/Konrad-Adenauer-Straße sind außerdem zwei Gewerbeeinheiten vorgesehen. Ganz den Projektnamen interpretierend variieren private, halb-private und öffentliche Räume. Die Wohnungen im Erdgeschoss haben kleine Höfe im Eingangsbereich und ein kleines Gärtchen, ein „grünes Zimmer“, zum Hof hin. Der Innenhof ist als halbprivater Bereich gestaltet mit einem Quartiersplatz, sodass ein Quartier mit hohem Identifikationswert entsteht. Gleichzeitig sorgen Öffnungen und Durchwegungen für eine Einbindung in die Umgebung. Maximal 13 Wohnungen liegen an einem Treppenhaus, um soziale Gemeinschaften zu ermöglichen.

Voraussichtlicher Baubeginn ist Anfang 2019. Wir werden rund 16,60 Millionen Euro brutto in den Neubau investieren – und bezahlbaren Wohnraum schaffen.

Die Visualisierung, wie die neue Bebauung am Steinberg aussehen könnte, stammt von Scheffler + Partner:

Visualisierung modernes Mehrfamilienhaus

Modell von Scheffler + Partner

Luftbildaufnahme unserer Häuser am  Steinberg.

Unsere Häuser am Steinberg.

Bezahlbares Wohnen in Langen

Seit unserer Gründung am 14. März 1947 haben wir den Wohnungsbau in Langen vorangetrieben und rund 3.000 Wohneinheiten errichtet. Als Genossenschaft nehmen wir unsere soziale Verantwortung sehr ernst. Wir wollen guten, und vor allem bezahlbaren Wohnraum schaffen und haben uns selbst verpflichtet, mit unseren Mieten zehn Prozent unter der ortsüblichen Vergleichsmiete zu bleiben.

Wir suchen, neben unserem Neubauvorhaben am Steinberg, nach weiteren Möglichkeiten, bezahlbare Mietwohnungen zu schaffen. Ob durch Aufstockung, Nachverdichtung oder Neubau: Bei einer ersten Analyse haben wir ein Potenzial von rund 500 Wohnungen in den nächsten 10 Jahren ermittelt.

 

Nachgefragt

Wie das Thema Wohnen die Langenerinnen und Langener beschäftigt, wollten wir in einer kleinen Umfrage ermitteln. Die Interviews führte Joost Reinke, verantwortlich für den Videodreh ist Lukas Heining.